Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige

Die Marktgemeinde Gaspoltshofen bietet zahlreiche Highlights – auch barrierefrei

Foto: Straubinger

1.04.2021

„Haager Lies reloaded“ – der neue Rad- und Gehweg wird mit viel Liebe, Holz, Attraktionen und Rastmöglichkeiten gestaltet


Worauf die Anwohner nahe der ehemaligen Bahntrasse Lambach – Haag am Hausruck schon sehnlichst warten, wird heuer wohl zuerst im Gemeindegebiet Gaspoltshofen umgesetzt: Der neue Rad- und Gehweg „Haager Lies reloaded“ wird freigegeben.
 

Ein besonderes Naturerlebnis

Der Grundkauf wurde durch die Gemeinde finanziert, der Wegbau aus Mitteln des Landes OÖ und des Klima- und Energiefonds. Die Anliegergemeinden haben dazu in Zusammenarbeit mit einer Agentur in kurzer Zeit ein bemerkenswert kreatives, nachhaltiges Konzept entwickelt. Dieses garantiert nicht nur einen erlebnisreichen Weg, sondern gibt die Trasse auch „der Natur zurück“. Viele wichtige Elemente der ehemaligen Bahnstrecke werden miteinbezogen.

Die Marktgemeinde Gaspoltshofen bietet zahlreiche Highlights – auch barrierefrei Image 3
Die alten Bahnwartehäuschen werden mit viel Holz zu gemütlichen Rastplätzen umgestaltet. Skizze: WÜDWUX
Die alten Bahnwartehäuschen werden mit viel Holz zu gemütlichen Rastplätzen umgestaltet. Skizze: WÜDWUX
Die idyllische Landschaft entlang des überregionalen Rad- und Gehweges lädt zur Erholung ein. Mittlerweile wurde der Weg auf stolze drei Meter verbreitert. Foto: Straubinger
Die idyllische Landschaft entlang des überregionalen Rad- und Gehweges lädt zur Erholung ein. Mittlerweile wurde der Weg auf stolze drei Meter verbreitert. Foto: Straubinger

Regionale Betriebe beteiligt

Fördermittel für die Konzeptionierung sowie in weiterer Folge auch die Umsetzung stammen von den LEADER-Regionen. Gemeinsam mit Natur- und Tourismusexperten wird der Weg in Szene gesetzt, regionale Künstler, Handwerker und Betriebe werden integriert. Gestaltet wird die „Haager Lies“ zum größten Teil barrierefrei.

Weil der fast zehn Kilometer lange Streckenabschnitt im Gemeindegebiet von Gaspoltshofen schon im vergangenen Herbst gebaut wurde, wird dieser wohl noch vor der geplanten Gesamteröffnung im September für Radler freigegeben.

Herzstück der Inszenierung des neuen Weges ist die Geschichte der im Jahr 2009 eingestellten Bahn. Die Beschilderung des Rad- und Gehweges wird auf stehenden Schienen montiert sein, auf Tafeln wird über die interessante Historie der alten „Haager Lies“ informiert.

Ungewöhnliche Ruheplätze

Entlang des Weges findet man außergewöhnliche Rastplätze vor. Von diesen wird es in Gaspoltshofen gleich mehrere geben, so zum Beispiel einen Grillplatz in der Nähe des früheren Altenhofer Bahnhofs. Dafür wurden die alten Bahnwartehäuschen mit viel Holz zu gemütlichen Plätzen umgestaltet.

Weitere Rastmöglichkeiten sind in Weinberg, Föching und am Verbindungsweg von Altenhof nach Gaspoltshofen geplant. Das Bahnhofsgelände in Gaspoltshofen wird erst in weiterer Folge in die Planungen mit einbezogen. Wie sehr sich die Bevölkerung auf den neuen Weg freut, zeigte sich in Gaspoltshofen in den vergangenen Wochen und Monaten: Der drei Meter breite Weg – verbaut wurde lediglich die ehemalige Schienentrasse – wurde bereits teilweise von Wanderern, Spaziergängern und sogar Langläufern erobert.

Entsprechend bemüht ist man seitens der Gemeinde, den Gaspoltshofner Streckenabschnitt möglichst rasch baulich und auch von Seiten der Verkehrssicherheit fertigzustellen und offiziell freigeben zu können. Eines steht jedenfalls fest: Der neue Weg „Haager Lies reloaded“ wird in seiner Form ein einzigartiges Angebot in Oberösterreich sein.