Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige

FF Grieskirchen begrüßt erste Feuerwehrfrau

Gruppen-Kdt. Christoph Koch (v. l.), 1. Kdt.-Stv. Jürgen Baumgartner, Bgm. Maria Pachner, FF-Mitglied Simone Rosner, 2. Kdt.-Stv. Thomas Zwicklhuber, Zugskommandant Franz Mair Foto: FF Grieskirchen

2.04.2021

150 Jahre war die FF Grieskirchen fest in Männerhand. Mit dem Eintritt von Simone Rosner zeigt sich: Auch Frauen sind willkommen!

HTL Grieskirchen


Mit Stolz verkündet die Führung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Grieskirchen den Beitritt des ersten weiblichen Mitglieds seit Bestehen der Wehr. Simone Rosner konnte durch einen Wohnortwechsel in die Bezirksstadt für die FF Grieskirchen gewonnen werden.
     

Jetzt auch Mädchen-Gruppe möglich

Die 27-Jährige war bereits aktives Mitglied der FF Geboltskirchen, wo sie sich ein umfassendes Grundwissen im Feuerwehrwesen aneignen konnte. Bürgermeisterin Maria Pachner, behördliches Oberhaupt der Freiwilligen Feuerwehr Grieskirchen, ließ sich diesen „historischen Moment“ nicht entgehen und überreichte der sympathischen diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin einen Blumenstrauß sowie symbolisch den Feuerwehrhelm: „Rund 150 Jahre war die FF Grieskirchen fest in Männerhand. Mit dem Eintritt von Simone Rosner in den Dienst der Feuerwehr Grieskirchen zeigt sich, dass auch Frauen herzlich willkommen sind“, freut sich die Bürgermeisterin über den weiblichen Zugang. Die Feuerwehrspitze unter der Führung von Abschnittsbrandinspektor Erwin Hangl sowie den Stellvertretern Hauptbrandinspektor Jürgen Baumgartner und Oberbrandinspektor Thomas Zwicklhuber begrüßt ebenfalls diesen wichtigen Meilenstein. „Mit dieser Personalentwicklung ist es nun auch realisierbar, Mädchen in die Jugendgruppe aufzunehmen, da die Betreuungsmöglichkeit gegeben ist. Und natürlich könnte dieser Schritt auch weitere Damen für unsere Feuerwehr begeistern“, so Hangl. Die Feuerwehr Grieskirchen umfasst derzeit einen Mitgliederstand von insgesamt 131 Personen, darunter acht Jungfeuerwehrmitglieder, 87 aktive Mitglieder sowie 26 Mann der Reserve mit einem Alter von über 65 Jahren.

Weitere zehn Mitglieder haben aufgrund ihres Arbeitsplatzes in der Stadt Grieskirchen den Status „einsatzberechtigt“.