Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige
Hohenzell im Fokus
Innviertel
Hohenzell gehörte seit der Gründung des Herzogtums Bayern zu eben jenem. Im Jahr 1779 kam der Ort nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege war Hohenzell wieder bayerisch, seit 1816 gehört die Gemeinde aber zu Oberösterreich.Es hat sich also immer schon einiges getan in Hohenzell. Keiner könnte über den einzigartigen Ort im Innviertel besser berichten als Thomas Priewasser, der seit dem Jahr 2015 Hohenzells amtierender Bürgermeister ist. Wir haben ihn zum Gespräch gebeten.
Innviertel
1992 als Maschinengroßhandel mit Werksvertretung von Klaus Hütter und Kilian Stürmer gegründet. Aircraft beschäftigte sich anfangs ausschließlich mit der Entwicklung und Produktion von Druckluft-Kolbenkompressoren. Die Erfolgsfaktoren von Aircraft sind zeitlos. Österreichs einziger Kompressoren-Hersteller nimmt heute eine Spitzenposition in der Belieferung des heimischen Maschinenfachhandels ein.Weltweit erfolgreichDer Fokus des Unternehmens liegt auf dem österreichischen Markt, zusätzlich ist man über den deutschen Partnerbetrieb in ganz Europa erfolgreich vertreten. Die Ausstellungsfläche in Hohenzell umfasst mehr als 800 Quadratmeter und präsentiert einen Auszug aus der breiten Produktpalette. 
Innviertel
Vor etwas mehr als 20 Jahren entstand die Fußballakademie Ried auf der Gemeindefläche in Hohenzell. Damals wie heute war der Gedanke des Vereins, eigene Spieler aus dem Nachwuchs in den Profikader zu führen. Zu Beginn noch „OÖ West“ genannt (da hier speziell der Nachwuchs aus dem Westen Oberösterreichs zusammengeführt werden sollte), entwickelte sich die Akademie stetig weiter und so erweiterte sich auch das Einzugsgebiet der Nachwuchsspieler. Heute genießt die Wenzel Schmidt Fußballakademie SV Ried österreichweit einen sehr guten Ruf als Nachwuchs-Schmiede.Kampf um die TalenteSpieler von der U15 bis zur U18 finden in der Akademie am VTA Soccer Field beste Trainingsbedingungen vor. Drei Rasenplätze und ein Kunstrasenplatz stehen zur Verfügung. „Insgesamt 65 Spieler besuchen derzeit die Fußballakademie“, so Wolfgang Fiala. Er fungiert seit Sommer als Leiter der Wenzel Schmidt Fußballakademie. Gemeinsam mit seinem Team will er dafür sorgen, dass hier in Zukunft wieder mehr junge Talente den Sprung in den Profibereich schaffen. Die Aufnahme in die Fußballakademie erfolgt jedes Jahr im Herbst. Die Nachwuchskicker besuchen dann vier Jahre lang die Akademie. Ein wichtiger Meilenstein ist der Übergang in die U18, denn hier befindet sich die Brücke in den Erwachsenenbereich. Als letzter Schritt in der Ausbildung stehen die „Jungen Wikinger“, die zweite Mannschaft des Bundesligisten SV Ried. Die Akademie bietet den Sportlern nicht nur eine professionelle Fußball-Ausbildung, sondern legt auch einen großen Fokus auf Weiterbildung. „Die Fußballakademie Ried kooperiert mit fünf Rieder Schulen, allen voran mit der HAK Ried“, erklärt Fiala.Schon viele bekannte Spieler, wie Patrick Möschl, Marcel Ziegl, Kevin Stöger oder Samuel Radlinger sind ihren Weg über die Rieder Fußballakademie gegangen und haben den Sprung in den Profisport geschafft. Sie dienen ihren Nachfolgern als Vorbilder. Bald schon beginnen an der Wenzel Schmidt Fußballakademie SV Ried bereits die Sichtungen für das nächste Ausbildungsjahr.
BEZAHLTE ANZEIGE
Arbeitsplätze in ganz Österreich, die sich in besonderer Weise durch Design und Gestaltung auszeichnen, holt der Office of The Year Award des Dienstleisters CBRE alljährlich vor den Vorhang. Im vergangenen Jahr gab es 55 Einreichungen in sechs Kategorien (Jungunternehmen, Kleinunternehmen, Mittelunternehmen, Großunternehmen, Coworking Spaces sowie Homeoffice).In der Kategorie Mittelunternehmen siegte ACP Tekaef aus Hohenzell. Das Unternehmen ist einer der Marktführer für intelligente Lösungen, Produkte und Services rund um den modernen Arbeitsplatz. „Wir freuen uns sehr über den verliehenen Titel“, so Markus Wagner, Leitung Business Services bei ACP Tekaef. „Bei der Planung unserer Firmenzentrale haben wir von Anfang an darauf geachtet, dass unser Bürogebäude ein Ort zum Wohlfühlen für unsere Mitarbeiter wird. Gleichzeitig wollten wir natürlich die modernste Technik verbauen. Für uns ist die Auszeichnung die Bestätigung, dass uns dies hervorragend gelungen ist.“
BEZAHLTE ANZEIGE
In der Umgebung kennt sie wohl jeder, die Café-Bäckerei Engertsberger in Hohenzell. Mit ihren Spezialitäten ist sie ein wichtiger Nahversorger in der Region. Bereits in der fünften Generation besteht die Bäckerei. Vor rund 27 Jahren übernahm Mathilde Engertsberger den Laden und ließ zwei Jahre später das gemütliche Café anbauen. Vor sechs Jahren wurde alles komplett erneuert. Dass hier noch in echter Handarbeit feinste Backwaren und Mehlspeisen entstehen, daran hat sich aber nichts geändert. „Bis Ostern gibt´s noch die gekochten Brezen, die sind sehr beliebt“, verrät Mathilde Engertsberger. „Bei uns gibt es halt immer das, was gerade Saison hat und regional erhältlich ist.“ Alle Backwaren werden in echter Handarbeit produziert, man arbeitet sogar noch mit einem alten Dampfbackofen. „Wir sind halt noch ein richtiger Bäcker“, lacht Engertsberger.
BEZAHLTE ANZEIGE
Als achtes Modell komplettiert der neue GLA die aktuelle Kompaktwagen-Generation von Mercedes-Benz. Zugleich bildet er den Einstieg in die erfolgreiche SUV-Modellfamilie der Marke.Im wahrsten Sinne überragendDer erste GLA war vor allem wegen der kompakten Abmessungen ein echter Verkaufshit. Bei aller Parkierfreundlichkeit aber wünschten sich manche Kunden dann doch etwas mehr Geräumigkeit.Der neue GLA überragt nun mit 1.611 Millimetern Höhe (1.616 mit Dachreling) seinen Vorgänger um mehr als zehn Zentimeter. Die entsprechend höhere, SUV-typische Sitzposition bietet in der ersten Reihe auch mehr Kopf-Freiheit. Auch der Beinraum im Fond fällt wesentlich größer aus und das, obwohl der GLA anderthalb Zentimeter kürzer wurde. 
BEZAHLTE ANZEIGE
Sie tragen die besten Gene in sich: die „Nachkommen“ der Zuchtstiere der Oö. Besamungsstation in Hohenzell. Seit rund einem Vierteljahrhundert wird hier hochwertiges Sperma für die heimische und internationale Rinderzucht produziert. Als Bestandteil der Lebensmittelversorgungskette unterstützt die Oö. Besamungsstation ihre Kunden bei der Auswahl der optimalen Anpaarungspartner für die weiblichen Rinder.Längst ist das Unternehmen für modernste Technologie und nachhaltige Zuchtprogramme bekannt. Auch die Aus- und Weiterbildung zählt zu den Aufgaben der Station. Die Oö. Besamungsstation ist im Besitz von oberösterreichischen Rinderbauern und vertreibt im Jahr rund eine Million Portionen Sperma von ungefähr 1000 Stieren verschiedener Rassen in über 50 Länder. Unter dem Markennamen EUROgenetik arbeitet man eng mit anderen deutschen und österreichischen Unternehmen zusammen.Großes Vertrauen in die QualitätVon der Oö. Besamungsstation werden die genetisch interessantesten Jungstiere angekauft. Diese werden einem strengen veterinärmedizinischen Untersuchungsprogramm unterzogen, das weit über die von der EU vorgegebenen Standards hinausgeht. Danach werden die Tiere in den Hauptstall überstellt und sind für die Produktion von Tiefgefriersamen bereit. Ein erfahrenes Team sorgt bestmöglich für das Wohl der Stiere.Auch die Spermaproduktion von mehreren Besamungsstieren aus Kärnten und Tirol findet in Hohenzell statt. In Österreich werden Landwirte, Tierärzte und Techniker beliefert, knapp 50 Prozent der Produktion gehen mittlerweile ins Ausland. Stark nachgefragt ist das Stiersperma aus Hohenzell in der Türkei, England, Irland, aber auch in Costa Rica, Brasilien und Kolumbien.International geschätzt werden vor allem auch die Vorzüge der in Österreich weit verbreiteten Rasse Fleckvieh. „Grund dafür ist neben der ausgezeichneten Fitness auch die Doppelnutzungseigenschaft, denn die Rasse ist sowohl für die Milch- als auch für die Fleischproduktion ideal“, erklärt Dr. Josef Miesenberger von der Oö. Besamungsstation GmbH. Insgesamt ist die weltbeste Genetik der Hohenzeller Stiere bereits auf fünf Kontinenten heimisch geworden.
BEZAHLTE ANZEIGE
Im Gewerbegebiet Hohenzell wird scharf geschossen, denn hier befindet sich Österreichs modernstes Schießzentrum. Die Anlage wurde im Oktober 2020 eröffnet und beinhaltet unter anderem zwölf Schießstände zu je 25 Metern Länge und fünf Schießstände zu je 100 Metern Länge, ein Jagd- und Sportwaffengeschäft mit Schießkino, eine Paintball-Halle und einen Seminarraum. „Das Konzept ist österreichweit einzigartig“, so Mario Stangel, Geschäftsführer des Schießzentrums Innviertel. 
BEZAHLTE ANZEIGE
PASO: Hinter diesen vier Buchstaben verbirgt sich ein junges, aufstrebendes und schnell wachsendes IT-Unternehmen mit Standorten in Hohenzell, Graz und Landau in der deutschen Pfalz. Die Mitarbeiter vereint langjährige Erfahrung in der Branche und die Begeisterung für neue Themen und Technologien.Individualität und Innovation zählen zu den Eckpfeilern des Unternehmens und mit agilen Arbeitsmethoden wandelt man hier Kundenanforderungen in wirklich maßgeschneiderte Lösungen um. Das PASO-Team besteht aus engagierten Softwareentwicklern und Projektmanagern, welche gemeinsam individuelle Business-Analytics- und Software-Lösungen für nationale und internationale Kunden entwickeln.Für jeden was dabeiBei PASO werden spannende Projekte für namhafte Kunden umgesetzt, die durch hohe gestalterische Möglichkeiten, breite Aufgabengebiete und selbstbestimmtes Arbeiten geprägt sind. Somit wird jeder Mitarbeiter gefordert und gefördert, denn auch individuell zugeschnittene Weiterbildungsmöglichkeiten sind Teil der Unternehmenskultur.Eigenes SportlabelAls IT-Unternehmen setzt PASO den eingeschlagenen Weg der Eigenproduktentwicklung konsequent fort und startet im Sommer 2021 mit der Marke „b-tastic“ das erste eigene Produkt im Bereich Tennis-Statistiken.Hier werden – mit Computer-Vision-Technologie und Augmented Reality – mittels 3D-Kameras Live-Kennzahlen ermittelt und in der Smartphone-App angezeigt. 
BEZAHLTE ANZEIGE
Das Innviertel bietet viele wunderschöne Radstrecken. Eine davon ist der Antiesenradweg R23. Dieser ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Er schlängelt sich durch die Hügellandschaft des Innviertels von Reichersberg bis nach Geboltskirchen.AuftankenBevor man sich in Sattel schwingt, empfiehlt sich ein Besuch des Augustiner Chorherrenstifts in Reichersberg. Der barocke Herrengarten lädt zum Verweilen ein und mit voller Energie kann die Radtour dann beginnen. Über Antiesenhofen taucht man in das Tal der Antiesen ein, in dem man auf verkehrsarmen Straßen St. Martin erreicht.Dieser Ort wird von der Antiesen in ein „Diesseits“ und „Jenseits“ geteilt. Vorbei geht es am Kreuzweg des Kalvarienberges, dem Schloss der Familie Arco-Zinneberg und an vielen typischen Innviertler Bauten.Kultur und PauseEin perfekter Platz für eine kleine Verschnaufpause ist Utzenaich, ein malerischer, kleiner Ort, der von der Landwirtschaft geprägt ist. Hier lohnt sich etwa ein Abstecher in die Pfarrkirche, um den neugotischen Hochaltar zu bewundern. 
BEZAHLTE ANZEIGE
Von Hohenzell aus ist die Route zum Granatzweg gut beschildert. Ein kleiner Zwischenstopp empfiehlt sich beim Kaplanstöckl: Bis zum Jahr 1927 wohnten hier Kapläne, später noch andere kirchennahe Personen. Heute findet die Pfarr- und Gemeindebücherei hier ihr Zuhause, auch werden gewisse Bereiche als Museum genutzt. Das Kaplanstöckl wurde dem Priester und Heimatforscher Johann Ev. Lamprecht gewidmet, der von 1844 bis 1850 in Hohenzell als Kaplan wirkte. Nach der schweren Erkrankung von August Fisecker, der dieses Heimatmuseum aufgebaut hat, übernahm Josef Kettl die Führungen. Anmeldungen unter der Nummer 0676 / 37 53 136. 
BEZAHLTE ANZEIGE
Bereits seit 1973 bringt die Sportunion Hohenzell die Missgeschicke der Bevölkerung in musikalischer, gereimter und gespielter Form auf die Bühne. Auch tänzerische und sportliche Darbietungen bereichern das bunte Programm. 48-mal in Folge gingen die Besucher nach einem dreieinhalbstündigen Programm gut gelaunt, mit vor Lachen schmerzenden Gesichtern und jede Menge Gesprächsstoff nach Hause.Leider konnte heuer aufgrund der Pandemie-Maßnahmen keine Aufführung stattfinden. Um aber zumindest ein wenig für Faschingsstimmung und Aufmunterung zu sorgen, zeigt die Faschingstruppe der Sportunion Hohenzell Highlights aus vergangenen Aufführungen auf ihrem YouTube-Kanal und in den sozialen Medien. „Als kleinen Ersatz für die ausgefallenen Aufführungen präsentieren wir Ausschnitte aus den letzten sieben Faschingsjahren“, so Obmann Karl Wöllinger. Jene Hohenzeller, denen im vergangenen Jahr ein besonders „interessantes“ oder lustiges Missgeschick unterlaufen ist, sollen sich jetzt aber nicht in falscher Sicherheit wiegen: „Material und Ideen gibt es genug und aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“Zu sehen sind die witzigen Szenen auf Youtube (Union Fasching Hohenzell), auf der Website der Sportunion (www.union.hohenzell.at/fasching), auf Facebook (facebook.com/unionfasching) und auf Instagram (@unionfasching).
BEZAHLTE ANZEIGE
Die Marken BMW und MINI stellen höchste Anforderungen an Funktion und Qualität ihrer Automobile. Dieser Anspruch ist auch die Richtlinie für die Mitarbeiter des driveME-Autohauses. Permanente Schulungen und ein persönlicher Einsatz für die Kunden sind der Garant für einen verlässlichen Service. Alles, was zeitgemäße und zukünftige Mobilität anbelangt, befindet sich hier unter einem Dach: die Werkstatt, eine eigene Autospenglerei (welche auch schwierigste Karosserie-Instandsetzungen meistert) und eine vollausgestattete Lackiererei mit staubfreier Trockenkabine.