Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige
Themenspecials Innviertel
Innviertel
Es sind sieben ereignisreiche Jahrzehnte, in denen doppler mit seinen Produkten von Oberösterreich aus den Sprung in die Welt schaffte und heute als größter Schirmhersteller Europas gilt. „Seit 75 Jahren steht unser familiengeführtes Traditionsunternehmen für Kompetenz, Innovation und Qualität“, sagt Geschäftsführer Hermann Würflingsdobler. Mit den Marken doppler und Knirps gehören die beiden weltweit bedeutendsten Marken im Bereich Regen- und Sonnenschirme zur Unternehmensgruppe.„Als international erfolgreicher Produktions- und Handelsbetrieb haben wir Tochterfirmen in Europa und Asien, genauer gesagt befinden sich Standorte in Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Rumänien und Hongkong. Unsere Kunden stammen aus mehr als 40 Ländern“, sagt Würflingsdobler.Nach dem Zubau 2020 beschäftigt Europas größter Schirmhersteller aktuell 360 Mitarbeiter, davon 200 am Firmenhauptsitz in Braunau. „Im Wandel der Zeit veränderte sich einiges – die Produkte, die Märkte und die Menschen. Das Bekenntnis zu bester Qualität und höchstem Einsatz für Kunden und Mitarbeiter besteht fort“, sagt der Geschäftsführer, der die Geschicke in den 90er-Jahren von seinem Vater übernahm. 1946 gründete Ernst Doppler mit einer Handvoll Mitarbeitern die Firma doppler in Braunau. Mit den beiden Urenkeln des Firmengründers, Martin Würflingsdobler und Ulrike Kinder, trat 2015 und 2020 die vierte Generation ins Familienunternehmen ein.     
Innviertel
SE steht für Sondertransporte Eggner. Sabine und Rudolf Eggner gründeten 2009 gemeinsam das Unternehmen. Rudolf Eggner brachte bereits Berufserfahrung aus der Branche mit und spezialisierte sich von Anfang an auf Sondertransporte, weshalb auch das erste Fahrzeug gleich ein Tiefbettauflieger war. Beste Voraussetzungen Mittlerweile hat sich der Fuhrpark vergrößert und fünf Sattelzugmaschinen sowie Tiefbettauflieger, Tautliner und Semitrailer mit Verdeck sorgen für beste Voraussetzungen bei unterschiedlichsten Aufträgen – Überlänge, Überbreite und Überhöhe spielen keine Rolle. „Wir kennen uns bestens auf den Straßen aus und wissen, was wann und wo transportiert werden darf“, betonen die Geschäftsführer Rudolf und Sabine Eggner.
Innviertel
Holz hat seinen Vorsprung gegenüber Heizöl und Erdgas als wichtigster Energieträger zur Beheizung von Wohnräumen in Österreich weiter vergrößert. Das zeigt eine neue Erhebung der Statistik Austria zum Energieeinsatz der Haushalte. Ein Drittel des heimischen Raumwärmeeinsatzes von insgesamt etwa 200 Petajoule (PJ) entfielen im Jahr 2019/20 auf Scheitholz-, Pellets- oder Hackgutheizungen. Zählt man aus Biomasse erzeugte Fernwärme dazu, kommt man annähernd auf 82 PJ und einen Anteil von 41 Prozent.Hinter der Bioenergie folgen Erdgas (23 Prozent) und Heizöl (16 Prozent) als wichtigste Raumwärmeerzeuger. Fernwärme (16 Prozent) hat in den vergangenen Jahren stark zugelegt und mittlerweile fast mit Heizöl gleichgezogen. „Der ‚Raus aus Öl und Gas‘-Bonus der Bundesregierung zeigt in Kombination mit den Kesseltauschprogrammen der Bundesländer Wirkung“, sagt Franz Titschenbacher, Präsident Österreichischer Biomasse-Verband. „Die deutliche Budgetaufstockung und mehrjährige Vergabe der Förderungen sind ein wichtiges Zeichen für die Biomasse-Branche und die Energiewende im Wärmebereich.“   
Innviertel
Bürgermeister Roland Pichler erzählt über Lösungen für Verkehrsprobleme, Sehenswürdigkeiten und mehr.
Innviertel
In der Gemeinderatssitzung im April wurde der Zubau zweier Klassenzimmern an das bestehende Objekt der Volksschule Tumeltsham beschlossen. Die dafür notwendige Bauverhandlung wurde bereits abgehalten, der Zubau soll bis Ende 2021 fertiggestellt werden.Ideenschmiede StiegbauerngutIn Planung ist eine Kooperation der Gemeinde mit dem Fachbereich Architektur der Kunstuniversität Linz. Diese Zusammenarbeit soll als „Ideenschmiede“ dienen, außerdem sollen die Studierenden an Projekten in der Praxis mitarbeiten können. Die Präsentation der einzelnen Ideen wird Anfang 2022 erfolgen.Glasfaser und BreitbandDerzeit wird das Glasfaserprojekt durch die Firma Infotech realisiert. Im Mai 2019 wurde mit einer Informationsveranstaltung der Grundstein für den Ausbau des Glasfasernetzes gelegt, im Anschluss wurden die Tumeltshamer seitens der Gemeinde laufend über den aktuellen Stand des Projekts informiert. Der Ausbau des Breitbandnetzes erfolgt durch die Firma Swietelsky.Gut vernetztDie Stadt-Umland-Kooperation der Gemeinden Ried im Innkreis, Aurolzmünster, Hohenzell, Neuhofen, Mehrnbach und Tumeltsham ermöglicht, dass die Ortschaften mit Radund Wanderwegen sowie Laufrunden vernetzt sind. Für diese Verbindungswege wird es ein einheitliches Beschilderungssystem geben.Weiters sind neun Info-Points geplant, die auch als gemütliche Aufenthaltsplätze dienen sollen.
Innviertel
Der Innradweg führt vom Ursprung des Inns in Maloja bis zur Mündung in die Donau nach Passau. Das Teilstück in Oberösterreich lockt Pedalritter mit der Schönheit historischer Städte und idyllischen Juwelen der Natur.
Innviertel
Seit 2018 entwickelt Citroën unter dem Claim „Inspired by Pro“ maßgeschneiderte Mobilitätslösungen für Geschäftskunden, darunter den Berlingo Kastenwagen, den Jumpy und den Jumper.
Innviertel
Nicht selten wird heute zu Hause am Küchentisch oder im Wohnzimmer gearbeitet, da ein eigener Arbeitsraum für das Homeoffice nicht zur Verfügung steht. Oft ist der Schreibtisch aus Platzgründen sogar ins Schlafzimmer integriert.
Innviertel
Egal, ob Traumbäder, Sanitäranlagen, Heizungen, Wellnessbereiche, Solar- und Biomasseanlagen oder Wärmepumpen: Die Schmid Installations- und Gebäudetechnik GmbH setzt jedes Projekt kompetent um, sowohl im Neubau- als auch im Renovierungs- bzw. Sanierungsbereich.     
Innviertel
Mit Bravour hat Jacqueline Laner ihre Meisterprüfung abgelegt und eröffnete am 4. Mai 2015 ihren eigenen Salon. Hier widmet sie sich ganz der Schönheit Ihrer Haare, denn Haare sind wie Schmuck, sie unterstreichen die Persönlichkeit, erklärt sie und betont: „Ich habe mich der Perfektion in Sachen Haare verschrieben!“ Seit Oktober des vergangenen Jahres wird Jacqueline Laner durch die gelernte Friseurin Lisa unterstützt. „Bei uns bekommen Sie individuelle Beratung und exklusiven Service in einem freundlichen Wohlfühlambiente“, freut sich die Meisterin.Individualität und höchste QualitätPerfekte Haare und perfektes Styling beginnen mit einer individuellen Typberatung und werden mit aktuellen Frisurentrends, neuesten Schnitttechniken, Haarfarben in einer breiten Palette, Tönungen, Strähnchentechniken wie Folien- oder Kammsträhnchen, angesagtem „Ombre-Look“, Dauerwellen und Haarpflege vollendet.