Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige

Mit Musik Erinnerungen wieder hervorrufen

Diese acht Absolventinnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Freistadt starten das wunderbare Musik Projekt für ältere Menschen: Barbara, Jeannine, Monika, Lea, Bianca, Anita, Emma und Evelyn Fotos: H. Nachum

6.04.2021

Acht Absolventinnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Freistadt wollen Musik in die Herzen älterer Menschen bringen.


Die Musik meines Lebens (Originaltitel: Alive Inside) ist ein zutiefst berührender Film über die die Erinnerung wieder herstellende Wirkung von Musik.
    

Als Hildegard Nachum, Zertifizierte Validationslehrerin, ihren Schülerinnen diesen Dokumentarfilm im Rahmen der Sonderausbildung zur Validationsassistenz zeigte, reifte bei den acht Absolventinnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Freistadt schnell die Idee, ein ähnliches Projekt in regionalen Seniorenheimen umzusetzen.

Allround Matrazen & Zubehör

„Musik bleibt uns bis zum Schluss erhalten und unsere Erinnerungen müssen unbedingt gefördert und gefordert werden“, erklärt Validationsmasterin Hildegard Nachum, denn „Menschen, die verbal nicht mehr erreichbar sind, können über Musik aus der Vergangenheit emotional wach geküsst werden. Biografische Musik dient dabei als ein möglicher Anker“.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Musik Angst reduziert. „Musik in die Herzen der älteren Menschen zu bringen, ist nichts Neues. Doch unser Projekt ist zurzeit in Österreich noch nicht da gewesen. Wir möchten die biografische Musik in die Herzen dieser Generation bringen, die jetzt ihren letzten Lebensabend in den Seniorenheimen verbringen“, erklärt Barbara Kalischek stellvertretend für die Absolventinnen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Freistadt FSBA 2019/21 LG6, die dieses Projekt ganz auf freiwilliger Basis durchführen.

Hildegard Nachum, zertifizierte Validationslehrerin
Hildegard Nachum, zertifizierte Validationslehrerin

Erinnerungen wach küssen

Unsere Erinnerung ist fest mit unseren Sinnen verknüpft und kann durch die neuerliche Affizierung des Sinneseindrucks wieder hervorgeholt werden in den lebendigsten Bildern, wenngleich die Ereignisse auch Jahrzehnte zurückliegen mögen. Auch der Gehörsinn kann das Gedächtnis ankurbeln. Durch die Kraft der Musik können demenzkranke Menschen wieder Anschluss an die Vergangenheit und ihre Familie finden.

„Vielleicht erinnern Sie sich selbst an Ihre Kindheit, wenn Sie singend durch ein dunkles Waldstück gegangen sind. Soldaten, die singend in die Schlacht gezogen sind, so widersinnig das anmutet. Gerade bei Unruhe, die oft durch verschiedene Veränderungen im Alter auftreten können, ist Musik der Schlüssel in die geheimen Seelenkammern“, fragt die Absolventin.

Damit die Erinnerungen an früher wachgerufen werden können, soll die biografische Musik über Kopfhörer vermittelt werden. „Zum Start wurden drei Seniorenheime, nämlich Rainbach, Engerwitzdorf und Bad Zell, ausgesucht. Aber das soll erst der Anfang sein“, berichtet Barbara Kalischek. An die dort lebenden Heimbewohner sollen im Mai mp3 Player und Kopfhörer verteilt werden, um ihre Musik, die sie aus ihrer weit zurückliegenden Vergangenheit kennen, wieder zu hören. So sollen sie aus ihrer Apathie hervorgebracht werden.

„Es genügt nicht, nur das Radio im Heim aufzudrehen. Wichtig ist, dass es biografische Musik ist und diese über den Kopfhörer abgespielt wird“, weiß Hildegard Nachum. Mit den Angehörigen der älteren Heiminsassen erstellen die Schülerinnen gerade individuelle Spiellisten. Für jene, die keine Angehörigen mehr haben, wird nach passender Musik gesucht, als sie 20, 30 Jahre alt waren. Hier wird über Google gesucht, auf welche Musik – klassisch, kirchlich oder Schlager – die Menschen besonders reagieren.

Mitmachen und helfen

Die Bürgermeister der drei Gemeinden, das Pflegepersonal der Heime und auch die Standortleiterin der Freistädter Gesundheitsschule, Annemarie Doppler, haben den Absolventinnen schon ihre Unterstützung zugesagt. Jetzt geht es ans Spendensammeln, um möglichst viele mp3 Player und Kopfhörer kaufen zu können (Stückpreis rund 50 Euro). Ein Spendenkonto wurde dafür eingerichtet: Bank: RB Region Freistadt IBAN: AT57 3411 0000 0291 5676 BIC: RZOOAT2L110 Verwendungszweck: „Erwachen mit Musik“

Das Projekt soll Ende Juli abgeschlossen sein. Aber wäre es nicht fabelhaft, älteren Menschen in ganz Österreich auf diese Weise zu helfen, ihre Erinnerungen zu behalten?