Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige

Regionale Bio-Nahversorger

Biobauern aus Überzeugung Foto: Fuxengut

1.11.2021

Am Fuxengut betreiben Julia und Igor Gomenyuk stadtnahe Bio-Landwirtschaft


Die Pandemie hat vielen Menschen gezeigt, dass es sehr wertvoll ist, in der eigenen Gemeinde landwirtschaftliche Kleinbetriebe zu haben, bei denen man direkt einkaufen kann. Ein Beispiel für regionale Nahversorgung und Landschaftspflege sind Julia Michlmayr-Gomenyuk und Igor Gomenyuk vom Fuxengut in Garsten. Julia Michlmayr-Gomenyuk ist hier aufgewachsen, studierte Landschaftsplanung an der BOKU in Wien und lernte ihren Mann Igor bei einem Auslandssemester an einer Agraruniversität in Schweden kennen. Nach 16 Jahren in Wien kehrte das Paar mit seinen drei Kindern in Julias Elternhaus nach Garsten zurück, um eine Bio-Landwirtschaft aufzubauen. 
      

Warum wollen Quereinsteiger eine Bio-Landwirtschaft betreiben?

Igor: Ich bin ursprünglich aus der Ukraine, wo die Selbstversorgung mit Lebensmitteln in kleineren und mittleren Ortschaften selbstverständlich ist.
Julia: Meine Großeltern waren die Letzten in der Familie, die das Fuxengut aktiv landwirtschaftlich nutzten. Während unserer Zeit in Wien pendelten Igor und ich gut drei mal im Monat von Wien nach Oberösterreich, um einen kleinen Gemüsegarten zu pflegen und zu beernten. Das machte uns viel Spaß und langsam begannen wir zu träumen: Wie wäre es mit einer eigenen Landwirtschaft?

Wie breit ist Ihr Sortiment?

Igor: Mittlerweile bewirtschaften wir auf vier Hektar Fläche rund ums Jahr gut 50 verschiedene Gemüsearten in Bio-Qualität. Immer im Sortiment haben wir saisonale Salate und Blattgemüse wie Spinat und Mangold. Kohlgemüse wie Weiß- und Rotkraut, Kohlsprossen, Kohlrabi, Karfiol und Brokkoli und natürlich auch Wurzel- und Knollengemüse wie Karotten, Pastinaken, Sellerie, Petersilienwurzel, rote Rüben, Kartoffeln, Süßkartoffeln und Fenchel. Fruchtgemüse wie Kürbis, Zucchini, Gurken, Wassermelonen, Tomaten, Paprika, Melanzani, Lauchgemüse wie Zwiebel, Schalotten, Lauch und Knoblauch. „Quer durch den Gemüsegarten“ trifft es also am besten – je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen.

Foto: Fuxengut
Foto: Fuxengut

Wie wird entschieden, was angebaut wird?

Julia: Den Anbauplan fürs jeweils nächste Jahr machen wir im Spätherbst, wobei wir auch auf Erfahrungen zurückgreifen, was den Absatz einzelner Gemüsearten anbelangt. Wichtig ist uns dabei eine für den Boden passende Fruchtfolge, der regelmäßige Anbau von Gründünger und die Einarbeitung von Komposterde in unsere Felder. Gerade dieses Jahr hat uns gezeigt, dass ein gesunder Boden bei extremen Wetterbedingungen von großer Bedeutung ist.

Wo gibt es die Produkte zukaufen?

Igor: Jeden Donnerstag am Vormittag in Steyr am Stadtplatz. Jeden Freitag nachmittags verkaufen wir ab Hof, jeden Samstag vormittags stehen wir am Garstner Bauernmarkt und jeweils Dienstag nachmittags betreiben wir einen kleinen „Take-away-Gemüsestand“ an der Leopold-Werndl-Straße in Steyr.

Was kann man in Ihren Workshops erfahren?

Julia: Ich biete im Rahmen von „Schule am Bauernhof“ Workshops im Bereich Natur und Umweltvermittlung für Volks- und Mittelschulen an. Von Frühling bis Herbst beschäftigen wir uns gemeinsam mit den Schulkindern mit den Themen Bodenschutz, Artenvielfalt, Hühnerhaltung, Regionalität und Saisonalität. Besonders viel Spaß machen mir Workshops, die wir im Rahmen der Kinderuni Steyr immer im Spätsommer anbieten.

Welche Momente als BioBauer machen besonders glücklich?

Igor: Besonders schön ist natürlich zu aller erst der wachsende Kundenkreis und die vielen positiven Rückmeldungen zu unseren Produkten. Glücklich macht uns aber auch die Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung, mit der man sein Leben und seine Zeit gestalten kann. Wir genießen es, dass unsere Arbeitstage im Laufe eines Jahres sehr abwechslungsreich sind und es immer Möglichkeiten gibt, sich weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren. Viel Freude macht die gestalterische Pflege unseres Feldes. Blühstreifen und Beerenhecken entlang gemähter Wiesenwege und ein Mosaik aus unterschiedlichsten Gemüsearten und -sorten ist nicht nur gut für die Artenvielfalt sondern auch für uns.
Julia: Viel Freude machen uns auch Trockenblumen in allen Farben und Formen. Wir trocknen sie selbst und verkaufen sie als bunte Sträuße im Spätherbst und Winter. 
    

WEITERE INFOS


Fuxengut Bio-Gemüsebau

Julia Michlmayr-Gomenyuk & Igor Gomenyuk
Fuxengutstraße 1
4451 Garsten
Web: www.fuxengut.at