Lade Inhalte...
Bezahlte Anzeige

Sonderpostamt zum Jubiläum in Garsten

Der Markenbogen zum 45-Jahr-Jubiläum „Garstner Advent“ Foto: Garstner Advent

19.11.2021

Der traditionelle Garstner Adventmarkt fiel der verschärften Corona-Situation zum Opfer. Das Sonderpostamt am 26. und 27. November im Veranstaltungssaal soll aber stattfinden.


Für das 1. und 2. Adventwochenende und den 8. Dezember 2021 haben noch Anfang November mehr als 50 Handwerker, Aussteller, Standler sowie örtliche Gruppen und Helfer ihre Teilnahme zugesagt. Gemeinsam mit dem Verein Garstner Advent bereitete man sich auf die Durchführung des 45. Garstner Advents vor. Unter der Leitung von Obmann Erich Hinterwirth wurden die hohen Sicherheitsund Hygieneauflagen im Präventionskonzept zusammengeführt und im Hinblick auf die kommende epidemische Lage vorbereitet und minutiös organisiert.

Leider hat sich die Infektionslage in den vergangenen Wochen dermaßen verschlechtert, dass einzelne Gruppen und organisatorische Unterstützer coronabedingt ausgefallen sind. In den letzten Tagen vor der Absage entschuldigten sich auch freiwillige Helfer wegen Corona, wodurch eine Durchführung zusätzlich erschwert wurde.   
  

Sondermarke 45 Jahre Garstner Advent Foto: (Garstner Advent)
Sondermarke 45 Jahre Garstner Advent Foto: (Garstner Advent)

„Trotz der vorausschauenden Vorbereitungen auf die 2,5- bzw. 2-G-Regeln gibt es keine andere Alternative, als den Garstner Advent 2021 abzusagen“, fasst Obmann Hinterwirth den Entschluss des Kulturvereins zusammen. „Schließlich haben wir als Veranstalter trotz des vorliegenden Covid-19-Präventionskonzepts das Gesundheitsrisiko für alle Besucher, Aussteller und Handwerker zu berücksichtigen. Aufgrund der angekündigten neuen Verordnungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass auch bei nur eingeschränkter Öffnung des Garstner Advents das Risiko für alle Beteiligten steigt und möglicherweise zu neuen Infektionen führen würde. Das wollen und müssen wir vermeiden“, sagte Hinterwirth.

Das Konzert der ,,jungen Tenöre“ wurde gemeinsam mit dem Kulturpanorama auf nächstes Jahr verschoben. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

Sonderpostamt findet statt

Das Sonderpostamt am 26. und 27. November im Veranstaltungssaal der Gemeinde Garsten (Mittelschule) findet aber aus derzeitiger Sicht statt.

Das Stempelbild zeigt die berühmte Buchsbaumkrippe des Stiftsmuseums Garsten. Anlässlich des 45-Jahr-Jubiläums gibt es auch eine personalisierte Marke und ein dazu passendes Schmuckkuvert.

Am Freitag von 10 bis 12 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr können auch die Briefe für die Sonderpostbeförderung mit dem Oldtimerbus aufgegeben werden. Am Freitag veranstaltet die Österreichische Post zudem einen Philatelietag mit eigener Philamarke.

In den vergangenen vier Jahren hat es jeweils Markeneditionen mit der Christkindlregion Steyr, Stille Nacht und dem ORF-Friedenslicht gegeben. Als Abschluss wird es heuer die fünfte und letzte Markenedition dieser Serie geben. DerAnlass hierfür ist das „45-Jahr-Jubiläum des Garstner Advent unter Einbindung von Christkindl“. Es wird dies wieder in einer limitierten Auflage von nur 1000 Stück erfolgen. Die schönen und seltenen Abbildungen auf den Marken zeigen die Einzigartigkeit des Garstner Advent in enger Verbindung mit Christkindl. Der Reinerlös wird an Familien in der Marktgemeinde Garsten, die während Corona besonders getroffen wurden, gespendet. Mit dem Kauf dieser besonderen Markenedition leisten Menschen einen Beitrag zu diesem Sozialprojekt.

7. Sonderpostbeförderung

Am 27. November findet die 7. offizielle Sonderpostbeförderung mit einem Oldtimerbus von Garsten nach Christkindl statt. Der nummerierte Faltbrief erhält drei Sonderstempel, den Sonderstempel „Garstner Advent“ und zusätzlich noch den Sonderstempel mit dem Postbus und den Ankunftsstempel des Postamts Christkindl. Es wird auch eine personalisierte Briefmarke, passend zum Faltbrief, und einen limitierten Sonder-Recofaltbrief mit personalisierter Reco-Marke geben. Das Bild für den Faltbrief wurde von der bekannten Markenkünstlerin Maria Schulz, als letztes Werk ihrer langjährigen Künstlerarbeiten, gestaltet.